Ethik und Moral in Computerspielen // Mass Effect-Trilogie

Screenshot aus Mass Effect2

Mass Effect 2 (BioWare, 2010)

In einer der letzten Missionen von Mass Effect 3 sagt Commander Shepard (die/der Protagonist/-in) diesen einen Satz, der vermutlich so für das Moral und Ethik Verständnis der ganzen Spiele-Trilogie stehen kann: „Hier ist kein Platz für Grautöne!“ Richtig, denn in Mass Effect gibt es bis auf eine handvoll Außnahmen nur schwarz oder weiß – besser gesagt: rot oder blau.

Die Mass Effect-Trilogie ist eine Mischung aus Rollenspiel und Shooter in der 3rd-Person-Perspektive. Die Sci-Fi-Geschichte, die vielen spannenden Begleiter, die typische Charakterentwicklung und die große Spielwelt zählen zu den Pluspunkten der drei Spiele. Ich selber liebe die Trilogie und habe die einzelnen Teile schon jeweils mindestens zweimal durchgespielt. Ich mag sogar (und das flüstere ich jetzt) das Ende von Teil drei. Huch! Hat jemand was gesagt?

Jedenfalls: Blau und rot steht für das spielinterne Moralsystem, für Paragon und Renegade. Blau ist gut und friedlich, rot ist böse und gewalttätig. Der Spieler erhält durch seine Taten entweder blaue oder rote Punkte, baut sich so sozusagen seinen Ruf auf. Bei genug Punkten schaltet er so neue Gesprächsotpionen frei, die ihm in den meisten Situationen Vorteile verschaffen. Es macht also Sinn, die blauen oder roten Punkte zu sammeln. Noch mehr Sinn macht es, sich ganz auf blau oder rot zu konzentrieren, denn je höher der jeweilige Punktestand, desto mehr Antwortmöglichkeiten werden freigeschaltet. In Dialogen gibt es außerdem hin und wieder die Möglichkeit „spontan“ zu reagieren. Mit einem schnellen Rechts- oder Links-Klick führt Shepard eine friedvolle oder gewaltätige Handlung aus, für die der Spieler dann entsprechende Punkte erhält. Das Paragon- und Renegade-System teilt das Spiel also moralisch in zwei Hälften auf.

Das passt, denn auch bei den Spielfiguren kennt Mass Effect nur gut oder böse. Alle Spielfiguren sind eindeutig zugeteilt. Es gibt eine Spielregel, die besagt, dass nur böse Spielfiguren angegriffen und verletzt werden dürfen. Gute werden einfach nicht getroffen. Mass Effect hat also ein sehr stringentes und nachvollziehbares Wertesystem, dass schon in den Spielregeln an sich festgelegt ist. Solche Spielregeln bestimmen darüber, wie sich der Spieler im Spiel zu verhalten hat – und erleichtern es ihm auch, nach den Werten des Spiels zu spielen. Miguel Sicart schreibt dazu: „The design of rules […] can create values we have to play by.

Aber der Spieler hat eben auch die Freiheit innerhalb dieses regelbasierten Wertesystems zu agieren und seine eigenen Interpretationen zu machen. Eine der großen Besonderheiten an der Mass Effect-Reihe ist deshalb auch, wie mit Entscheidungen umgegangen wird. Die meisten haben eine spürbare Auswirkung auf das Spielgeschehen, etwa das Ende, mögliche Begleiter, Dialogoptionen, Verbesserungen usw. Das zieht sich sogar vom ersten Teil bis zum letzten durch. Lässt man zum Beispiel in Mass Effect 1 die Rachni-Königin (eine Insektenartige Alienrasse, die schon einmal die Galaxie tyrannisiert hat) am Leben, hilft sie dem Spieler im dritten Teil. Das zeigt, dem Spieler, dass seine (moralischen) Entscheidungen tatsächlich eine Bedeutung haben und seine Spielwelt beeinflussen. Er kann der Spielwelt (bis zu einem gewissen Grad) seinen moralischen Stempel aufdrücken.

Einige der Entscheidungen sind tatsächlich schwere Brocken und lassen Spieler auch mal Grübelnd vor dem PC sitzen. In Mass Effect 1 gilt es einen liebgewonnenen Begleiter zu opfern, im zweiten Teil könnten wir Forschungsdaten retten, deren grauenhafte Experimente vielen Aliens das Leben gekostet hat, im dritten Teil können wir damit allerdings eine kriegerische Alienrasse von einer hinterhältigen Krankheit heilen. Shepard kann Gefangene töten oder einsperren lassen, mehr oder weniger lasch mit dem Gesetz umgehen, Gewalt androhen oder auf die Ehre setzen. Mass Effect spricht immer wieder ethisch interessante Themen an, stellt den Spieler vor die Wahl und zeigt ihm auch die Konsequenzen.

Das klingt gut, ist es auch. Wäre aber noch spannender, wenn das Paragon-Renegade-System nicht wäre. Durch die komplette Färbung des Spiels in rot und blau, geht viel vom Potential flöten. Mass Effect könnte noch viel deutlicher in seiner Darstellung von Ethik und Moral sein, wenn es sein vordefiniertes Farbsystem über Bord geworfen hätte. In vielen Dialogen muss der Spieler nicht groß darüber nachdenken, wie er reagieren möchte, was seine Handlungen bewirken werden. Er sieht: „Oh, eine blaue Antwortmöglichkeit, da bekomme ich Punkte und ein gutes Ergebnis.“ Das Spiel nimmt dem Spieler somit oft die Entscheidung schon ab, bevor er sich genauer mit der Thematik befassen muss.

Liest man sich ein paar Forenbeiträge zu Mass Effect, wird deutlich: Haben sich die Spieler nicht auf blau oder rot spezialisiert, kommen sie viel mehr ins Grübeln und damit ins Reflektieren, weil das Spiel ihnen nicht die Entscheidung abnimmt. Vor ein paar Wochen wurde bekannt, dass Entwickler BioWare beim vierten Teil, der im März erscheint, auf das Moral-System verzichtet. Ich bin gespannt, ob dieser Neuanfang dann auch ein moralisch noch spannenderes Spiel hervorbringt.

In meiner Masterarbeit habe ich mich mit der Darstellung von Ethik und Moral in Computerspielen beschäftigt. Nicht jedes Computerspiel ist in der Lage, den Spieler zu einer ethischen Reflexion seines Handelns zu bringen. Einige schon. In dieser Reihe beschreibe und untersuche ich Spiele, die versuchen, Ethik und Moral ins Spiel integrieren.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ethik und Moral in Computerspielen // Mass Effect-Trilogie

  1. Ein weiterer, interessanter Beitrag in deiner Reihe! 🙂

    Ich bin mit dem Ende von Teil 3 übrigens auch ganz zufrieden. Was ich daran schwach finde, sind eigentlich nur die lahmen, allzu kurzen abschließenden Videosequenzen als solche. Was hingegen die Kritik am Abschluss des Spiels ingesamt angeht, war ich immer der Ansicht, dass das Problem darin besteht, dass viele Gamer im Sinne logisch-kausaler Erklärmuster, wie sie für Videospiele und ihre Handlungen typisch sind, versuchen, das Ende zu erklären. Und dabei kommen sie dann zu Sachen wie der Indoctrination-Theorie, von der ich rein gar nichts halte. Ich glaube, dass man Mass Effect Unrecht tut, wenn man versucht, das Spiel auf diese Weise zu erklären. Stattdessen: Religiöse Motive ziehen sich schließlich durch das gesamte Spiel, und so sind es nach meiner Ansicht, und konsequenterweise, am Ende des Spiels auch Fragen des Glaubens, vor denen der „Hirte“ und der Spieler sich gestellt sehen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Lesenswert: alle Bombermänner, Ethik in Mass Effect, musikalische Variationen in Zelda, kulturelles Gedächtnis in Journey / Hörenswert: PR-Manager, Rollstuhlsimulator | SPIELKRITIK.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.